Mantrailing

Mantrailing: Die gemeinsame Jagd, die Sie als Team zusammenwachsen lässt

Beim Mantrailing sucht der Hund eine bestimmte Person anhand des Individualgeruchs. Dieser Geruch ist, wie die DNA, einzigartig. Der Hund arbeitet dabei an einer ca.10m langen Schleppleine und führt den Hundeführer zur „vermissten“ Person. Am Start bekommt er einen Geruchsartikel der jeweiligen Person präsentiert und weiß so, welche Spur er aufnehmen soll. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen zu welchen Leistungen die Hunde fähig sind. Sie machen uns Spuren sichtbar, die wir als Menschen nur erahnen können...

Dabei ist es egal, ob die Suche durch Wald und Wiese oder durch Wohngebiete geht. Geruch verteilt sich überall, wenn auch nicht immer da, wo der Mensch es vermutet…

Der Hund muss lernen mit Schwierigkeiten umzugehen: Witterung, starker Wind, alte Spuren,viele Verleitungen oder auch lange Strecken sind zu bewältigen und nicht zu unterschätzen.

Der Mensch soll sich vom Hund führen lassen, was wiederum dem Vertrauen des Teams zugute kommt. Mantrailing ist Teamarbeit, denn der Hundeführer muss lernen den Hund zu „lesen“ und auch auf kleinste Anzeichen der Körpersprache des Hundes zu achten und ggf. zu reagieren. Jeder Hund ist anders und hat seine Stärken und Schwächen auf die es einzugehen gilt. Deshalb gibt es auch kein „Schema F“ nach dem man vorgehen kann. Jedes Team wird individuell betreut.

Der Hundeführer lernt auf seine eigene Körpersprache zu achten um den Hund nicht zu drängeln oder anderweitig über die Leine negativ zu beeinflussen. Der Hund muss und soll durchaus eigenständig Probleme lösen.

Eignet sich Mantrailing für jeden Hund?

 

Hunde sind Nasentiere und als solche freuen sie sich wenn sie die besondere Fähigkeit des Riechens einsetzen dürfen. Jeder Hund möchte sowohl körperlich, als auch geistig ausgelastet werden und das können wir den Hunden beim Mantrailing idealerweise bieten.

 

Es gibt Rassen, die rein anatomisch etwas bessere Voraussetzungen haben (z.B. eine längere Nase), aber auch die Nase des Hundes kann trainiert werden! Die Rasse des Hundes spielt somit keine Rolle. Mantrailing eignet sich für Hunde jeden Alters, auch Hunde die aufgrund des Alters und/oder körperlicher Beschwerden etwas eingeschränkt sind, können trailen. Da jedes Team individuell betreut wird, können wir auf solche Umstände Rücksicht nehmen und die Trails so gestalten dass kein Hund körperlich überfordert wird und dennoch zufrieden und geistig ausgelastet zum Erfolg kommt.

Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle welch positiven Einfluss das Mantrailing auf unsichere Hunde hat. Regelmäßig trainierte Hunde werden sicherer, was sich oft auch im Alltag bemerkbar macht und somit Hund und Mensch gut tut.

Wichtig ist, dass Hund und Halter als Team Freude beim Trailen haben. Es soll für den Hund kein Zwang sein. In seltenen Fällen bevorzugt ein Hund eine andere Form der Nasenarbeit. Dies werden wir im Grundkurs offen und ehrlich thematisieren.

In den Hobbygruppen arbeiten wir nicht auf einen „Ernsteinsatz“ hin. Deshalb steht in meinen Gruppen vor allem der Spass und die gemeinsame Arbeit mit dem Hund im Vordergrund und eine Freizeitbeschäftigung die die Mensch-Hund Beziehung stärkt ist immer eine Erfahrung wert! Nichtsdestotrotz ist mir eine gewisse Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit auch im Hobbybereich wichtig.

Die Gruppen sind so gehalten, dass auf jedes Mensch-Hund Team individuell eingegangen werden kann.

 

Es gibt die Möglichkeit eine hundeschulinterne Prüfung bei "Find your man!" zu laufen. Die Anforderungen finden Sie hier: Click

Diese Überprüfung hat keinerlei Aussage in Bezug auf Einsatzfähigkeit.

 

Copyright © All Rights Reserved